Titelbild

Über Mikrofinanz

  • Vision Microfinance ist eine Hilfe zur Selbsthilfe mit doppeltem Nutzen: sie gibt einkommensschwachen aber wirtschaftlich aktiven Menschen die Chance, aus eigener Kraft aus der Armut auszubrechen. Darüber hinaus profitieren auch die Investoren von einer Reihe von Vorteilen.

  • Vision Microfinance richtet sich an finanziell schlechter gestellte aber ökonomisch aktive Menschen, denen die notwendigen Mittel fehlen, um ihre unternehmerischen Ideen umzusetzen. In manchen Ländern wird Vision Microfinance insbesondere von Frauen in Anspruch genommen, wodurch sich ihre Stellung in der Familie und in der Gesellschaft verstärkt.

  • Ein Mikrofinanzinstitut (MFI) ist eine Organisation, die Finanzdienstleistungen für MSME - Micro- Small and Medium Enterprises anbietet. Sie sind in Entwicklungsländern vor Ort und variieren in Größe und Betätigungsfeld. Oft starten sie als Nichtregierungsorganisationen (NGOs), welche sich nur auf die Kreditvergabe konzentrieren und entwickeln sich dann zu einer regulären Bank, die alle üblichen Finanzdienstleistungen anbietet.

    Die fehlenden „traditionellen“ Sicherheiten der Kleinkreditnehmer/innen werden durch eine genaue Überprüfung der persönlichen Lebensumstände und im engen Kontakt zwischen Mikrofinanzinstitut (MFI) und Kleinkreditnehmer/in wettgemacht. MFIs kennen ihre Kunden ganz genau, treffen sie regelmäßig, unterstützen und beraten sie.

    Oft vergeben MFIs auch Kredite an Gruppen, die solidarisch für die zeitgerechte Zurückzahlung haften. Das starke soziale Gefüge in vielen Entwicklungsländern führt zu einer hohen Rückzahlungsmoral. Die Rückzahlungsquote von Kleinkreditnehmern/innen an MFIs liegt bei beachtlichen 96-98%.

  • Mikrokredite sind kleine Kredite mit großer Wirkung. Sie basieren auf dem Prinzip des Vertrauens und der Eigenverantwortung. Mikrokredite sind jedoch keine Almosen. Sie müssen verzinst und pünktlich zurückgezahlt werden. Sie zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

    • Niedrige Kreditsumme
    • Kurze Laufzeiten
    • Zinszahlung und Tilgung in vielen kleinen Raten
    • Große Kundennähe, regelmäßiger Kontakt der Kreditgeber zu ihren Kunden
    • Genaue Kenntnis und Prüfung der persönlichen Lebensumstände statt traditioneller Sicherheiten
  • Die Kreditzinsen eines Mikrokredits belaufen sich auf ca. 2-3% pro Monat und sind von Land zu Land unterschiedlich. Diese Konditionen sind für Kleinkreditnehmer/innen sehr attraktiv, da lokale Geldanbieter (so genannte Kredithaie) Wucherzinsen bis zu mehreren 100% im Monat verrechnen. Die Zinsen erscheinen auf den ersten Blick sehr hoch, man bedenke jedoch, dass der Verwaltungsaufwand von der Ausgabe bis Rückzahlung im Vergleich zu Krediten in entwickelten Ländern sehr hoch ist. Die zu besuchenden Kreditnehmer sind zumeist in urbanen Regionen angesiedelt, was die Höhe der Fixkosten eines Kredites stark beeinflusst.

    Die Zinskosten setzen sich aus folgenden Komponenten zusammen:
    Von den angenommenen 25% Kreditzinsen pro Jahr, die ein Kleinstkreditnehmer an das Mikrofinanzinstitut zu entrichten hat, benötigt das MFI 15%, um kostendeckend und gewinnbringend zu arbeiten. Die restlichen 4-6% Zinsen sind Kosten für die Aufnahme von Fremdkapital, welches z.B. von Mikrofinanz-Fonds zur Verfügung gestellt wird. In diesem Fall kann der Investor eine Zielrendite von 2-3% erzielen.

  • Vision Microfinance kann theoretisch in alle Länder der Welt investieren. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf den Schwellenländern Lateinamerikas, Osteuropas und Asiens.

  • Durch die Vergabe von rund 1,26 Mrd. USD an 267 verschiedene MFIs in 62 Ländern in Form von 940 Darlehen konnte Vision Microfinance bisher mehr als eine Million Menschen zu einer besseren Zukunft verhelfen. Vision Microfinance ermöglicht u.a. Zugang zu Nahrung, zu einer medizinischen Versorgung oder zu einer Schulbildung für die Kinder. Erfolgsgeschichten von Kleinunternehmer/innen können Sie unter Research >> nachlesen.

  • Vision Microfinance vergibt direkte Kredite an Mikrofinanzinstitute (MFIs) in Entwicklungsländern. Sämtliche Vorgänge vor, während und nach einer Kreditvergabe werden genauestens kontrolliert und sind absolut transparent. So liegen z.B. alle Verträge bei dem Investment Manager, der C-QUADRAT Asset Management GmbH in Wien, sowie der Depotbank, der UBS Luxemburg S.A., auf.

    Die MFIs wiederum vergeben Kleinkredite an einkommensschwache, aber wirtschaftlich aktive Menschen. Selbstverständlich werden auch diese Transaktionen strengstens überprüft, MFIs vor Ort besucht und ihre sozialen Aufgaben bewertet. So können Sie sicher sein, dass Ihr Investment nicht versickert, sondern einer Vielzahl von Kleinkreditnehmern/innen zu Gute kommt.

  • Sämtliche Vorgänge vor, während und nach einer Kreditvergabe werden genauestens kontrolliert und sind absolut transparent. So liegen z.B. alle Verträge bei dem Investment Manager, der C-QUADRAT Asset Management GmbH, sowie der Depotbank, der UBS Luxemburg S.A., auf. 2011 wurde das Unternehmen von CGAP (Consultative Group to Assist the Poor) für ihre Transparenz gegenüber Kunden mit dem „ESG Transparency Certificate“ ausgezeichnet.

    Selbstverständlich werden auch sämtliche Transaktionen zwischen Mikrofinanzinstituten (MFIs) und ihren Kunden strengstens überprüft, MFIs vor Ort besucht und ihre sozialen Aufgaben bewertet. So können sich Anleger sicher sein, dass ihr Investment nicht versickert, sondern einer Vielzahl von Kleinstkreditnehmern/innen zu Gute kommt.

    Investments DE
  • Die Identifizierung einer Investitionsmöglichkeit bis zur tatsächlichen Veranlagung benötigt zwischen zwei bis vier Monaten. Der Fondsmanager berücksichtigt bei der Zusammensetzung des Portfolios, dass eine breite Diversifizierung über Länder, Regionen und Institutionen gegeben ist. Sein Investmentansatz beinhaltet dabei einen Top-Down-Ansatz nach Ländern (Überprüfung der politischen Situation, länderspezifische Mikrofinanz-Struktur, landesüblichen Zinssätze, rechtliche Rahmenbedingungen, etc.) sowie einen Bottom-Up-Ansatz nach MFIs.

    Eine Vorauswahl von geeigneten MFIs erfolgt durch den Resarch Agent Symbiotics SA, Genf. Das Unternehmen hat sich in seiner Tätigkeit als renommiertes Schweizer Research-Haus auf die Mikrofinanzindustrie spezialisiert. Die Mitarbeiter von Symbiotics arbeiten in Büros auf vier Kontinenten und kooperieren mit den MFIs vor Ort. Für die Prüfung von relevanten MFIs wurde ein strenger und bewährter MFI Due Diligence (DD) Prozess entwickelt. Diese DDs gründet für C-QUADRAT Asset Management die Basis für die Auswahl eines investierbaren, qualitativen Instituts. Dabei stehen quantitative sowie qualitative Bewertungen im Vordergrund, wie z.B.: Wie lange ist das MFI als solches tätig? Auf wie viele Jahre Erfahrung kann das Management zurückgreifen? Was sind die sozialen Ziele des Unternehmens in Bezug auf Ihre Kunden und Mitarbeiter? Wie ist die Kundenstruktur des MFIs? Zu welchen Konditionen kann das Investment getätigt werden und zu welchen Bedingungen wird es an deren Kunden weiter verliehen? Etc.

    Durch das laufende, vertraglich festgesetzte Monitoring und Reporting der MFIs an Symbiotics ist eine permanente Überprüfung sämtlicher wirtschaftlicher und sozialer Kennzahlen möglich.

    Symbiotics stellt dazu umfangreiches Datenmaterial über deren Plattform an C-QUADRAT Asset Management zur Verfügung. Mitarbeiter des Research-Hauses halten sich im Durchschnitt zwei Wochen in einem Land auf und besuchen gemeinsam mit MFIs stichprobenartig deren Kunden. Dabei werden intensive Kundengespräche geführt, um die soziale Performance der MFIs zu messen. C-QUADRAT Asset Management erhält über deren Besuche über 30 Seiten lange Berichte. Zusätzlich muss jedes MFI monatlich einen detaillierten Report zur betrieblichen, finanziellen und sozialen Entwicklung an uns übermitteln.

  • Mikrofinanzinstitute (MFIs) bieten eine zusätzliche Sicherheitskomponente. Sie sind in Schwellen- und Entwicklungsländern vor Ort und untersuchen die Lebensumstände eines Kleinkreditnehmers genau, bevor ein Kleinkredit bewilligt wird. MFIs haben einen sehr engen Kontakt zu ihren Kunden, besuchen sie regelmäßig und bieten neben Mikrofinanzprodukten auch oft Trainings und Weiterbildungsmaßnahmen an. Darüber hinaus wäre der Verwaltungsaufwand einer direkten Kreditvergabe des Fonds an tausende von Kleinkreditnehmern/innen schlicht untragbar.